home  |  news  |  bands  |  tour dates  |  berlin shows  | festivalcontact


BROTHER GRIMM (DE-Berlin)
Albträume in Fuck-Moll und Geisterhausblues

Booking:

Europa | contact

Links:

facebook | bandcamp

Info:

Erstes Album "King For A Day, Cool For A Lifetime" März 2016
eclipsed Review
(PDF | 0.7 MB )


Der Solokünstler Brother Grimm ist ein kantig-sperriger Berliner Existentialist mit wirrem Haar und Vollbart, der mit expressiver Nicht-Stimme, Gitarren-Noise und Loops die Düsterheit eines frühen Nick Cave mit dem Kopfkino von Godspeed You! Black Emperor paart und so einen minimalistischen Post-Punk-Blues für das 21. Jahrhundert entwirft. Wenn er sein Set mit Bowies' "Heroes" eröffnet bleibt kein Auge trocken...



Albträume in Fuck-Moll. Verwischter Geisterhausblues
und grimmige Oden an Verblichene.


Das ist jetzt wieder so einer. Einer, der aussieht, als käme er aus dem Kohlebergwerk. Dabei stammt er von dort, wo sie es sich leisten können, zum Spaß so auszuschauen, aus Berlin. Er heißt Dennis Grimm und arbeitet als Brother Grimm. Da denkt man natürlich an die Brüder selben Namens und ihre prächtigen Albtraumlieferanten für kleine und große Kinder. Und das ist kein Zufall. Denn auch dieser Bruder Grimm widmet sich Albträumen, doch sind die seinen akustischer Natur. Brother Grimm ist auch ein Schöngeist, denn seine Geisterblues-Gstanzlen mäandern durchaus ins Balladenfach rüber, Damenbekanntschaft ist beim Konzert deshalb nicht im Vorhinein auszuschließen. Immerhin titelt sogar das Eröffnungslied seines aktuellen Albums "Woman", wobei es sich angesichts des verwittert düsteren Sounds wohl um eine Ode an eine Verblichene handeln dürfte, Ruhe sanft.

Seinen Geisterhausblues spielt Grimm mit grimmigen Rhythmen, anämischen Gitarren und einem Gesang, dem man straffrei einen Nachtwächterjob in einer Tuberkuloseheilanstalt andichten darf. Es klingt also ziemlich interessant, wenn er "I Am Afraid of Germany" singt, "Brothers and Sisters" beschwört oder die Kompostierungsaufforderung "Take Your Idols & Turn Them Into Flowers" durch das Mikro stöhnt.

Es ist eine einfache Kunst und sie ist überzeugend. Sie funktioniert seit der Bible Belt an die Stromversorgung angeschlossen wurde und ein Bloßfüßiger zum ersten Mal beim Schwarzbrennen einen Stromschlag erleiden musste. Bruzel, Knister, Bumm. So viel Klischee muss sein, und so viel Klischee soll auch sein.
(Karl Fluch/ Der Standard)

"King for a day fool for a lifetime", heißt es. Nicht so beim aktuellen Album von Brother Grimm, der einen Buchstaben tauscht und dadurch so zu einer ganz anderen Bedeutung gelangt: "King for a day cool for a lifetime". Das soeben fertiggestellte gleichnamige Album bietet dunkelgrau gefärbten Songwriter-Rock, der mit reduzierten Arrangements knietief im Blues watet. Allerdings nicht in der klassischen Spielart, sondern in der krachigen Interpretation, wie man sie etwa von australischen Acts der 1980er-Jahre kennt. Sanftmut ist zwischendurch auch möglich oder überhaupt gleich atmosphärisches Wegdriften wie im elfeinhalbminütigen Form- und Stilausreißer "Take Yr Idols & Turn Em Into Flowers".
(www.falter.at)

Nach seiner Zeit bei der Band Sandy Bird, wandelt Sänger und Gitarrist Dennis Grimm jetzt also als Brother Grimm auf Solopfaden. Er kommt inzwischen deutlich direkter und mitunter auch agressiver daher. Er befindet sich zwischen den Zeilen, zwischen den Genres. Er ist lauter als zuvor und leiser. Und er ist allein.

Pressestimmen:

"Was Dennis Grimm mit dem Gesang und der Gitarre macht, geht nicht nur unter die Haut, sondern dringt tief ein. Die Songs sind ungeschliffen, ja vielleicht Lo-Fi, ungehobelt, naturbelassen, der Klang von Stimmbändern und Gitarrensaiten ist pur. Ungeschönt. Eindringlich. Mit minimalen Mitteln. Unmittelbar. Und das alles versehen mit cleveren Hooklines und mitreißenden Grooves. Es ist minimaler Blues, Folk, Independent und sonst was. In schauriger Atmosphäre und verstörender Stimmung. Es rumpelt, es kracht, es erschreckt, es haut einen um. Es lockt mal mit einschmeichelnden Klängen, nur um einen in eine dunkle Ecke zu zerren. Prima die Beschwörungen in 'Brothers And Sisters'. Schön die Industrialsounds und röchelnden Vocals im Titelsong. Noch schöner, wie in 'Woman' die indianisch anmutenden Trommeln von noisigen Riffs deformiert werden." Bernd Sievers (Eclipsed-Magazin)

"Scott Walker trifft auf Godspeed trifft auf Mogwai trifft auf Tom Waits – eine verrückte Mischung und eben deshalb interessant, 08/15-Musik gibt’s genug. Brother Grimm muss die Musikwelt aufmischen, falls es in dieser noch gerecht zugeht." MD (Eclipsed-Magazin)

"Ähnlich düster wie bei so manchem Märchen der Gebrüder Grimm geht es bei ihrem Bruder im Geiste zu. Das ist spannend, atmosphärisch, geheimnisvoll – und unberechenbar." Michael Fuchs-Gamböck (Eclipsed-Magazin)

Gefahren lauern überall und äußern sich in schrägen Gitarrenriffs und überraschenden Krach-Explosionen, um an anderen Stellen in flüsternder Gänsehaut-Manier abzuwarten oder den Dingen ihren unabänderlichen, bedrohlichen Lauf zu lassen. (Terrorverlag)


Downloads:

- Info (PDF) 
- press picture 300 dpi (JPG)
- press picture 300 dpi (JPG)
- press picture 300 dpi (JPG)  
- tour poster (JPG) coming soon
- technical rider (PDF)

- complete EPK (ZIP) coming soon

Discography:

Kind For A Day, Cool For A Lifetime (2016)












back to bands
back to top

© Magnificent Music 2006-2016