The Magnificent Brotherhood
live at
Roter Salon, Berlin (D)
14.12.2007
Record Release

Review by
Jan Schwarzkamp
originally published in Visions Weekly 055




Das perfekte Gesamtpaket. Der wunderschöne Rote Salon und sein verstaubtes Tanzcafé-Flair ist der ideale Austragungsort für eine 60s-Party mit Livemusik, psychedelischer Lightshow und erlesenen DJs. Es ist voll, es riecht nach Dope. Um 23 Uhr kommen die Gäste aus Kopenhagen auf die Bühne. Verleugnen kann man nicht, dass bei Baby Woodrose ein wenig Monster Magnet mitschwingt. Dank des neuen, blumigeren Materials von "Chasing Roanbows" fügt sich das Set famos dem Motto des Abends.



Ausgerufen haben dazu die Berliner The Magnificent Brotherhood. Die wollen ihr neues, erstes Album befeiern. Darauf findet man 60s Garagenrock mit etwas Soul und viel Orgelpower. Da treffen die Small Faces auf die frühen The Who. Authentisch und unerhört ins Bein gehend. Beim dritten Song sollen diejenigen, die wollen auf der Bühne wild tanzen - für jeden soll es dann eine CD geben. Prompt stehen nebend en Vieren weitere 30 auf der Bühne - und gehen vorerst nicht mehr runter. Doch the show must go on, bis die Kabel aus den Geräten fliegen. Groovy, baby.
Text & Fotos: Jan Schwarzkamp




back to Berlin 14.12.2007